Eigentlich habe ich mir über Männerhemden noch nie so richtig Gedanken gemacht. Zum einem bin ich kein Mann, so dass ich darüber auch nicht wirklich nachdenken muss. Da ich aber durchaus an aktuellen Modetrend bei Damen und Herren interessiert bin, schaue ich mir natürlich auch die aktuelle Männermode an. Außerdem begleite ich meinen Freund ab und an zum Hemdenkauf. Unglaublich, wie viele unterschiedliche Hemden es gibt, die sich aber wirklich nur minimal unterscheiden. Sei es in der Passform Slim fit oder Regular, diverse Kragenformen von Haifisch bis Button-Down oder eine verdeckte Knopfleiste. Aufälliger wird wenn überhaupt, bei den Mustern. Von Klein- bis Großkariert, längs oder quergestreift, jedoch ähneln sich alle Hemden und fallen eher unter die Kategorie “dezent-zurückhaltend”. Aber was macht Mann, wenn er nun modisch mal aus der “klassischen” Reihe tanzen will? Zum Beispiel für Motto-Partys zum Thema “Hawaii”?

Wirklich außergewöhnliche Herren Hemden findet man beispielsweise bei Eurotops. Von Flanell über Microfaser, von Kurzarm über Langarm und sogar das gute, alte Hawaiihemd kann man hier noch bekommen. Und wenn es nach der Modedesignerin Jil Sander geht, ist scheinbar auch alles erlaubt, hauptsache das Hemd sitzt. Das jedenfalls verriet sie letztens in der GQ-Style im Interview und rief die Männer zu mehr Mut auf.

___
Foto: Asos Onlineshop